7. Fotomarathon Dresden 29.04.2017

Der 7. Fotomarathon Dresden – unser Rückblick auf den Tag

Liebe Freunde des Fotomarathon Dresden,

von wegen „das verflixte 7. Jahr“, was war das für eine schöne Veranstaltung. Schon rein wettertechnisch hatten wir alles: Wolken, Regen, Kälte (9°C), Sonne und eisiger Wind. Nichts davon hat euch abgehalten, beim 7. Fotomarathon Dresden an den Start zu gehen. So war der #7FMDD aus unserer Sicht:

Die Vorbereitungen:

Nach inzwischen 7 Jahren Fotomarathon in Dresden haben wir uns eine gewisse Erfahrung in der Organisation erarbeitet und so gehen bestimmte Arbeiten einfach leichter von der Hand, andere hingegen erfordern jedes Jahr unsere volle Aufmerksamkeit. Zum Beispiel das Gewinnen von Partnern für den Wettbewerb. Am Ende aber zählte für uns nur eins: Ihr, unsere Teilnehmer, sollt einen wundervollen Fototag mit spannenden Themen und der bestmöglichen Organisation erhalten, wir hoffen, dass wir dem Anspruch gerecht geworden sind.

Der Ablauf:

die Ruhe vor dem 7FMDDSchon zwei Wochen vor dem 7FMDD haben wir immer wieder den Wettertrend beobachtet und hofften, dass die Wetterlage noch kippt und ein Hoch warme Temperaturen und frühlingshaftes Wetter mitbringt – nichts da. Wir haben uns bei 9°C getroffen und die Autos beladen, bei Regen haben wir in der Lobby des Hygienemuseums aufgebaut und bei Regen sind die Teilnehmer zur Registrierung angetreten. Das Wetter war schon mal nicht so richtig auf unserer Seite. Immerhin hat es während der Startphase nicht geregnet und wir konnten die Themenzettel trockenen Fußes verteilen.

Noch während der Registrierung spielten wir auf dem Vorplatz desunser Team zur Registrierung für den 7FMDD Deutschen Hygienemuseum Dresden die Themen über Lautsprecher ab – in diesem Jahr Songtitel – und so kam es zu einer spontanen Tanzeinlage einer Tanzgruppe aus Wien. Die „Ich bin O.K. Dance Company“ ist ein Tanzstudio für Menschen mit und ohne Behinderung und fördert deren professionelle Ausbildung. Wir waren begeistert und euch hat man die Begeisterung auch angesehen.

Unter dem Motto „LET US ENTERTAIN YOU!“ ging es pünktlich 13.00 Uhr los und ihr habt die ersten fünf Themen sowie Getränke und einen Snack für den Weg bekommen. Kaum verzweifelte Gesichter angesichts der Themen, wir haben da dieses Jahr offenbar ein gutes Händchen gehabt 🙂 Die Teilnehmer strömten aus und wir räumten zusammen. Währenddessen meldeten sich verspätet noch eine Handvoll Teilnehmer an und 13.45 Uhr kam noch ein allerletzter Teilnehmer direkt aus einem Stau direkt in den Wettbewerb – puh, alles noch geschafft.

Zwischenstation(en):

Während ihr euch mit den ersten fünf Themen rumschlagen durftet haben wir uns an den Zwischenstationen eingefunden. Ja, in diesem Jahr haben wir mal zwei Locations angeboten und willkürlich unter euch aufgeteilt. Sinn dieser Aktion sollte sein, dass nicht alle Teilnehmer eine Route einschlagen, sondern so eine Vielfalt an Motiven zusammen kommt. Wir werden sehen, ob diese Idee aufgegangen ist, sobald eure Fotos geprüft und für die Jury bereitgestellt werden. In bewährter Art ging es auf der einen Seite zum Foto Labor Service Görner und neu beim FMDD war das Dresdner Backhaus. Wie fandet ihr eigentlich unsere Idee des Zwischenstationsplittings?

Ziel:

Blick von den Lingnerterrassen, das Ziel des 7FMDDAbgabe aller Fotos in digitaler und analoger Form erfolgte wieder auf den Lingnerterrassen. Dort aufgebaut haben wir dieses Mal bei Sonnenschein, nur um dann wenig später bei eisigem Wind bis zum Schluss durchzuhalten. Aber unser Lohn waren eure bisweilen zufriedenen Gesichter, Komplimente und Danksagungen – ihr fetzt halt richtig! Der erste Teilnehmer hat 15.50 Uhr seine Karte auslesen lassen, die letzten erst um 18.45 Uhr. Schön fanden wir die Aktion von PostModern, die uns Postkarten gedruckt haben und diese von der Zieleinlauf zum 7FMDD mit knallrotem PostModern Briefkasteneuch Teilnehmern beschrieben und kostenlos verschickt werden konnten. Dafür stand ein knallroter Briefkasten im Ziel. Auch konnten wir euch wieder als Dankeschön „Goodie-Bags“ austeilen, wo neben der aktuellen Ausgabe der DigitalPhoto auch noch ein Blitz-Guide von Metz und zahlreiches Infomaterial drin waren.

 

Abschließende Worte:

Mit knapp 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war es sicher nicht unser größter Fotomarathon, aber dank eurer guten Laune und der positiven Rückmeldungen einer der schönsten. Wir konnten schön mit euch quatschen, den Tänzern und Tänzerinnen aus Wien zujubeln und haben zusammen dem miesen Wetter getrotzt – einfach klasse! Wir wissen sicher, nächstes Jahr geht es weiter und zwar wieder am letzten Samstag im April – dem 28.04.2018 – zum #8FMDD.

 

Natürlich seid ihr herzlich am 9. Juli zur Siegerehrung eingeladen, diese findet, wie schon im letzten Jahr, im Hörsaal des Haus 21 am Uniklinikum Dresden statt. Anschließend eröffnen wir die Ausstellung aller Teilnehmerfotos.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns so viel Feedback wie nur möglich gebt, damit wir den FMDD einfach weiter nach euren Anregungen und Wünschen gestalten können. 

Bis bald,

euer Fotomarathon Dresden Team

6 Gedanken zu „Der 7. Fotomarathon Dresden – unser Rückblick auf den Tag“

  1. Vielen Dank auch noch mal auf diesem Weg für Eure Organisation! Mir hat es wieder sehr viel Spaß gemacht, ich bin mittlweile das 5. Mal dabei gewesen… und merke mir den Termin für nächstes Jahr schon mal vor!
    Schade, dass es dieses Mal nicht ganz so viele Teilnehmer waren, umso schöner, dass Ihr Euch davon nicht beirren lasst! Macht weiter so! Denn genau so gefällt mir der Fotomarathon!
    Liebe Grüße
    Daniela

    1. Liebe Daniela,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Schön, dass es dir wieder Spaß gemacht hat. Wir lassen uns nicht beirren und starten gern im kommenden Jahr den #8FMDD am 28. April 2018.
      Liebe Grüße zurück

  2. Was soll man sagen, zu Eurem Nachbericht gibt es nichts mehr zu ergänzen. War wieder toll organisiert und eine gewisse Vorfreude auf 2018 ist vorhanden. Termin steht schon im Kalender drin 🙂

    1. Danke Hans-Jürgen,
      gut zu wissen, dass wir nichts wesentliches vergessen haben. Ja – ganz wichtig – den 28. April 2018 für den #8FMDD freihalten!
      Liebe Grüße nach Borken

  3. Hallo liebes Fotomarathon-Team,

    ich hab in diesem Jahr zum zweiten Mal teilgenommen und es hat – dem Wetter zum Trotz – wirklich wieder Spaß gemacht! Besonders toll fand ich diesmal die Themen, die Idee mit den Musiktiteln war echt super, auch wenn mir die zweite Runde ein bisschen schwer fiel 😀 Noch ein Feedback zum Splitting der Zwischenstation: Grundsätzlich eine gute Idee, uns hat das aber nichts gebracht… Wir haben das 5. Thema im Großen Garten geknipst, sind dann zum Dresdner Backhaus gefahren und von dort aus direkt weiter in die Neustadt, ohne auf dem Weg ein Foto zu machen. Aber vielleicht war das bei anderen Teilnehmern ja anders 🙂 Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die Fotos, bei IG konnte man ja schon ein bisschen luschern… Danke für eure tolle Arbeit und vielleicht bis zum nächsten Mal!

    Viele Grüße aus Leipzig
    Lisa

    1. Hallo liebe Lisa,
      vielen Dank für deinen Kommentar zum Rückblick. Wir freuen uns, dass die Themen gefallen haben!
      Unser Hintergedanke, bei der Entscheidung für zwei verschiedene Zwischenstationen, soll(te) sich auf die Motive auswirken. Da sich dadurch die Wege, für jeweils die Hälfte der Teilnehmer, zum Ziel trennten.
      Na mal sehen, ob es auch so ist…
      Viele Grüße zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.